View Sidebar
Fair-Play-Preis beim 1. Fair zum Erfolg Turnier

Fair-Play-Preis beim 1. Fair zum Erfolg Turnier

am 2. April 2017Kommentare geschlossen

Kein Aprilscherz: Beim 1. Fair zum Erfolg-Turnier wurde der Fairplay-Preis der Deutschen Schachjugend an die „Fair zum Erfolg“-Initiaitve überreicht. Dazu war extra Thorsten Haber von der DSJ angereist, der eine Laudatio hielt und den Preis an die Initiative überreichte. Im Anschluss fand noch ein Partnerturnier statt. Dabei wurden die Spieler in zwei DWZ-Hälften geteilt und alle Spieler aus der unteren Hälfte durften sich einen Spieler aus der oberen Hälfte ziehen, die Paare spielten gegeneinander.

Von der Weißen Dame waren folgende Spieler vertreten: Johannes und Samuel Abt, Denis Datsenko, Julian Siegel, Philipp Lerche, Luca Thiele, Dennis Wehrwein, Marc Eiswirth, Dominik Cirillo und Joshua Tellbach. Dennis Wehrwein legte am 2. Brett einen glänzenden Start mit 4 aus 5 hin, verlor dann aber die letzten beiden Partien. Er spielte mit seinem Vereinskollegen Philipp Lerche als Elitebarbaren. Bei Luca Thiele, der mit seinem Vereinskollegen Julian Siegel als Nussknacker spielte, lief es genau umgekehrt: Er startete mit 0 aus 2, um in den weiteren fünf Partien 4,5 Punkte zu holen und damit erfolgreichster Spieler des Vereins zu sein. Selbstironie bewiesen Marc Eiswirth und Nikolas Wildermuth von den Königskindern, sie spielten als Vollpfosten. Joshua Tellbach spielte mit Kimberly Böck von SF Vöhringen als DBDS, Dominik Cirillo und Denis Datsenko spielten als Eistigers. Johannes Abt spielte mit Frederic Vandermoethen (SF Göppingen) als Drei. Samuel Abt hatte beim Los Pech gehabt und als DWZ-Schwächster aus der unteren Hälfte den DWZ-Schwächsten der oberen Hälfte Chi Zu Li von den Königskindern gezogen. Dieser zeigte zwar durchaus Talent, als er als einziger Spieler an Brett 1 gegen Maximlian Kehrer gewann, danach aber offenbar unter seinem Niveau blieb.

Um die Mannschaftszahl gerade zu halten, spielten auch die beiden Erwachsenen Uwe Schwarz und Günter Rapp unter dem Namen „Außer Konkurrenz“ mit. Sie ger wurde die Mannschaft Grauer König mit Maximilian Kehrer (Göppingen) und Leon Zimanovic (Ostfildern)

Rang MNr Mannschaft TWZ At S R V Man.Pkt. Brt.Pkt Buchh
1. 14. Grauer König 1480 5 2 0 12 – 2 11.5 48.0
2. 16. Außer Konkurrenz 1400 4 2 1 10 – 4 10.0 55.0
3. 3. Die Fairen 944 3 3 1 9 – 5 8.0 56.0
4. 15. Team 1 1185 2 4 1 8 – 6 8.0 55.0
5. 13. Schach 1120 2 4 1 8 – 6 8.0 52.0
6. 8. Döner 1093 4 0 3 8 – 6 8.0 43.0
7. 7. KS Team 1058 1 5 1 7 – 7 7.0 55.0
8. 2. Die Vollpfosten 1152 2 3 2 7 – 7 7.0 52.0
9. 9. DBDS 1047 1 5 1 7 – 7 6.5 54.0
10. 11. Die Pizza 922 2 3 2 7 – 7 6.5 44.0
11. 5. Klein und Groß 1283 1 4 2 6 – 8 6.5 42.0
12. 4. Die Elitebarbaren 1285 2 2 3 6 – 8 6.0 57.0
13. 10. Drei 1218 1 4 2 6 – 8 5.5 42.0
14. 1. Nussknacker 934 1 3 3 5 – 9 6.0 40.0
15. 12. Eistigers 1258 1 3 3 5 – 9 5.5 40.0
16. 6. Fußball 1018 0 1 6 1 – 13 2.0 49.0

FzE-Turnier_1

Thorsten Haber bei der Laudatio

FzE-Turnier_2

Trainer der Initiative halten den Preis

FzE-Turnier_3

Die Trophäe

 

FzE-Turnier_4

Das Partnerturnier

Kommentare geschlossen