View Sidebar
Zweite kann noch gewinnen – Dritte unterliegt Langenau – Sechste mit großer Moral

Zweite kann noch gewinnen – Dritte unterliegt Langenau – Sechste mit großer Moral

am 1. Februar 2016Kommentare geschlossen

Was für ein Sportwochenende! Angelique Kerber gewann das Australian Open, die deutschen Handballer wurden gestern Europameister, und unsere Zweite konnte auswärts in Mengen ihren heiß ersehnten ersten Saisonsieg eintüten. Die Dritte verlor derweil wie auch die Zweite am vergangenen Spieltag gegen Langenau. Die Sechste schlug Seissen trotz einer kampflosen Niederlage klar.

SF Mengen 1 – SC Weiße Dame Ulm 2   3,5 : 4,5

Endlich einmal darf ich etwas erfreuliches über die Zweite berichten! Nach einem langen, umkämpften Match auf Augenhöhe hatten ausnahmsweise einmal wir das bessere Ende für uns. Denn das sehr knappe Ergebnis spiegelt durchaus den Spielverlauf wieder.

Obwohl für beide Teams im Abstiegskampf viel auf dem Spiel steht, gingen es die Kontrahenten vorerst mal sehr friedlich an. Gleich die ersten fünf beendeten Partien fanden keinen Sieger. Als erstes und nach nur wenigen Zügen endete die Partie von Frank am ersten Brett durch dreimalige Stellungswiederholung. Die Analyse zeigte, dass wohl beide Seiten nicht viel von der Ablehung der Remisschaukel gehabt hätten.

Wenig später einigte sich auch Robert Eikmanns mit seinem Gegner auf Remis, in einem ruhigen Abspiel der Königsindischen Verteidigung war bald nach der Eröffnung die Luft raus. Danach folgte meine Wenigkeit mit –  für mich selbst überraschend – meinem ersten Remis in der Saison. Gefühlsmäßig hätte ich auch hier wieder einmal mehr mitnehmen müssen, aber Gewinnen ist eine Kunst, die mir momentan nicht sonderlich liegt. Der vierte im Bunde der Punkteteiler war Rüdiger, der eine saubere Partie mit Schwarz ablieferte und so seinen Negativtrend stoppen konnte. Das am meist ausgekämpfte Remis war das von Jonas, in einem Turmendspiel mit gleich vielen Bauern am gleichen Flügel nahm er verständlicherweise das Friedensangebot seines Gegners an.

Dann folgte erst einmal ein kleiner Schock: Ersatzspieler Helmut Deißler war die meiste Zeit optisch überlegen und konnte einen Angriff auf den gegnerischen König starten. Im kritischen Moment der Partie aber unterlief ihm ein taktischer Missgriff, dem sein eigener König zum Opfer fiel.

Der ganze Druck lastete nun also auf unseren beiden Jungstars Robert Mierzwa und David Ringhut. Bloß nicht wieder eine Niederlage, war wohl in den Gesichtern von uns anderen zu lesen. Beide hatten bereits einen Materialvorteil herausgespielt, nun galt es, die Nerven zu bewahren und die Punkte heimzufahren. Robert ließ sich von seinem Gegner nicht aus der Ruhe bringen und wehrte alle Versuche, ein Gegenspiel aufzubauen, souverän ab. Als sein Gegner dann noch eine ganze Figur einstellte, war die Partie entschieden. Nun lag es also an David, seinen Mehrbauern in einen vollen Punkt umzuwandeln. Auch er bewies Nerven aus Stahl und gewann das Endspiel am Ende souverän!

Mit einem deutlich leichteren Rucksack als vor dem Spiel machten wir uns auf den Rückweg. Der so wichtige Sieg war geglückt. Nun sind wir wieder im Rennen um den Klassenerhalt, auch wenn der Abstiegskampf durch den Sieg von Wetzisreute gegen Lindau nun noch mal deutlich an Fahrt aufnimmt. Leichter wird es für uns nicht gerade, mit Markdorf und Tettnang erwarten uns in den nächsten beiden Runden die dominierenden Teams dieser Saison. Am letzten Spieltag kommt es dann wohl zum Showdown zwischen uns und den Schachfreunden aus Wetzisreute. Dabei bleibt immer die spannende Frage, wie viele Teams aus der Landesliga absteigen werden. Das hängt von den Absteigern aus der Verbandsliga ab…spannend bleibt es also allemal!
Zur 2. Mannschaft

TSV Langenau 2 – SC Weiße Dame Ulm 3   5,5 : 2,5

Auch unserer Dritten gelang kein Stich gegen die Langenauer. Einzig Alexander Hoffart und Igancio Simó von Koschitzky betrieben durch ihre Siege ein wenig Ergebniskosmetik, Erich Bornmüller brachte noch ein Remis mit ein. Damit bleibt die Dritte vorerst auf Rang 6, mit dem machbaren Restprogramm Lindau, Friedrichshafen und Jedesheim aber muss man sich wohl um die Dritte nicht mehr allzu viele Sorgen machen.
Zur 3. Mannschaft

TSV Seissen 2 – SC Weiße Dame Ulm 6   1 : 3

Der zweite Saisonsieg für unsere junge sechste Mannschaft! Dieser ist umso höher zu bewerten, da man mit einem Spieler weniger antrat. Paul Gebhard, Marc Eiswirth und Sarah Belgomri bewiesen aber großen Kampfgeist und konnten ihre Partien für sich entscheiden. Herzlichen Glückwunsch! Am vorletzten Spieltag ist Vöhringen zu Gast.
Zur 6. Mannschaft

Kommentare geschlossen