View Sidebar
Zweite tut sich weiter schwer – Dritte und Fünfte souverän

Zweite tut sich weiter schwer – Dritte und Fünfte souverän

am 27. Januar 2016Kommentare geschlossen

Am Sonntag den 17.1. hatten gleich drei Mannschaften ein Heimspiel. Die Zweite empfing Langenau, die Dritte bekam es mit Wetzisreute zu tun, und die Fünfte musste sich mit Obersulmetingen auseinandersetzen.

Vorweg erst einmal eine Entschuldigung, das der Bericht über den Großkampftag der Weißen Dame so spät erscheint, aber in der letzten Woche fehlte mir schlichtweg die Zeit, mich darum zu kümmern. Man möge es mir nachsehen.:)

SC Weiße Dame Ulm 2 – TSV Langenau 2   2,5 : 5,5

Es bleibt dabei, dass sich unsere zweite Mannschaft in dieser Saison äußert schwertut. Dass es nicht leicht werden würde, war uns klar, aber dass wir nach fünf Spieltagen lediglich einen Punkt auf dem Konto haben, ist dann doch etwas überraschend. Dabei wäre auch in diesem Spiel gegen die Langenauer vielleicht zumindest ein 4:4 drin gewesen…

Die Partie am Spitzenbrett verlief dieses Mal ruhig und endete nach knapp über einer Stunde Spielzeit mit der friedlichen Punkteteilung. Frank hatte mit den schwarzen Steinen keine Probleme, und weder er noch sein Gegner wollten das völlig ausgeglichene Mittelspiel auskämpfen. Das gleiche Ergebnis erzielte auch Tobias an Brett 3. Soweit sah eigentlich alles gut aus. In der Folge konnte Jonas seine starke Form bestätigen, indem er seinen 2300-DWZ (!) schweren Gegner mit Weiß schlug! Mit starken drei Punkten aus vier Einsätzen mausert er sich so zu einer unersetzlichen Stütze in dieser schweren Saison.

Leider musste Rüdiger erneut gegen einen wertungstechnisch überlegenen Gegner aufgeben. Dafür war David in einer vogelwilden Partie eigentlich immer am Drücker und konnte einen fulminanten Angriff auf den exponierten gegnerischen König starten, den sein Gegner nur mit erheblichen Materialverlust stoppen konnte. Leider verlor David nach dieser starken ersten Partiehälfte ob des zähen Gegenspiels seines erfahrenen Gegners ein wenig die Nerven und wickelte in ein Endspiel ab, das zwar optisch einfach zu gewinnen schien, praktisch aber nicht ganz so einfach war. Schlussendlich obsiegte die größere Erfahrung seines Gegners – die Partie endete Remis.

Derweil hatte unser Topscorer Robert Mierzwa eine unübersichtliche Stellung auf dem Brett. Als er dann in Zeitnot kam, fand er nicht wie gewohnt die besten Züge. In der Folge kippte die Stellung immer mehr in Richtung seines Gegners, und am Ende musste Robert – zum ersten Mal überhaupt in dieser Saison – die Hand zur Gratulation reichen. Doch eine Hiobsbotschaft kommt selten allein: auch Robert Eikmanns verlor sein schwierig zu verteidigendes Endspiel, wodurch unsere vierte Saisonniederlage bereits feststand. Somit spielte es auch kaum eine Rolle mehr, dass der in dieser Saison sehr wechselhaft spielende Alex seine anfangs sehr gute Stellung ins Remis verdarb und am Ende sogar noch zweizügig einstellte.

Zur 2. Mannschaft

Am kommenden Sonntag steht bereits ein ersten „Endspiel“ an. Auswärts gegen Mengen müssen wir zumindest einen Punkt holen, um den Anschluss nicht vollends zu verlieren. Unserer Dritten verdanken wir es, dass wir noch immer auf dem vorletzten Platz rangieren, denn…

SC Weiße Dame Ulm 3 – SF Wetzisreute 1   5 : 3

…die Dritte wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und konnte die bisher punktlosen Schachfreunde aus Wetzisreute dank der Siege von Franz Schmid, Thomas Hartmann und Norbert Baur und den Remisen von Heiko Sieber, Albert Lepschi, Alexander Hoffart und Erich Bornmüller besiegen. Damit reiht sich die Dritte auf Rang 6 ein und hat mit dem Abstiegskampf vorerst gar nichts zu tun.
Zur 3. Mannschaft

SC Weiße Dame Ulm 5 – SC Obersulmetingen 2   6 : 2

Besser als die Zweite machte es die Fünfte, die sich dank der stark besetzten Ersatzbank weiter von den Abstiegrängen absetzen konnte. Den zweiten Mannschaftssieg in Folge ermöglichten die Siege von Frederic Goda, Berthold Sauter, Max Hitzler, Norbert Kelemen und Radovan Kikic. Daniel D’Souza und Robert Gerdes steuerten ein Remis zum verdienten Heimsieg bei.
Zur 5. Mannschaft

 

Kommentare geschlossen