View Sidebar
Saisonausblick Erste Mannschaft: Quo vadis?

Saisonausblick Erste Mannschaft: Quo vadis?

am 18. September 2015Kommentare geschlossen

Seit Dienstag, 08.09. sind die Mannschaftsaufstellungen für die Verbandliga Süd 2015/16 online. Auf den ersten Blick erscheint die Liga recht ausgeglichen. Im Gegensatz zur vergangenen Saison, als Biberach dem Feld um fast 60 DWZ-Punkte voraus war und diese Überlegenheit in einen 18:0-Run direkt in die Oberliga umsetzte (und dort in dieser Saison mit ebensolchem Abstand das Schlusslicht bildet), liegen die Mannschaften dieses Jahr statistisch enger beieinander:

DWZ-Schnitt Brett 1-8:

  1. Post-SV Ulm 2101
  2. SC Weiler im Allgäu 2098
  3. SV Ebersbach 2097
  4. SV Reutlingen 2093
  5. SV Nürtingen 2086
  6. SF Pfullingen 2074
  7. TSV Langenau 2067
  8. SC Weiße Dame Ulm 2065
  9. SG KK Hohentübingen 2012
  10. SC Bisingen-Steinhofen 1904

Nach dem Motto „Glaube keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast!“ sind diese Werte durchaus mit Vorsicht zu genießen. Brett 1 von Post SV Ulm (Oliver Sick, DWZ 2264) wird voraussichtlich kaum spielen. Reutlingen hat an den Brettern 1,2 und 4 Spieler ohne DWZ gemeldet. Hierbei handelt es sich um die ELO-Schwergewichte GM Novak Pezelj (ELO 2419), IM Hadjesi Nadj (ELO 2403) sowie Sinisa Pezelj (ELO 2222). Deren ELO ging in die Durchschnittsberechnung nach DWZ nicht ein, da sie keine DWZ besitzen.

Ob Reutlingen dieses Jahr Ernst macht und ihre Legionäre häufig genug an die Bretter bringt, bleibt abzuwarten – wenn ja, sind die Chancen auf den Oberliga-Aufstieg angesichts schwächerer Konkurrenz als üblich durchaus real.

Selbiges gilt für den starken Aufsteiger Weiler, der kürzlich noch einen Spieler mit einer ELO von fast 2300 an Brett 2 nachgemeldet hat.

Was unsere eigenen Aussichten in dieser Umgebung angeht, so wäre Bronze wie im vergangenen Jahr in unveränderter Besetzung eine positive Überraschung – der Blick wird dieses Jahr eher nach unten gehen müssen. Dort scheinen die Schwarzwälder aus Bisingen-Steinhofen erster Kandidat für die rote Laterne, auch Hohentübingen dürfte es schwer haben. Ein voraussichtlich dritter Absteiger könnte im Kreise der Mannschaften Post SV Ulm, WD Ulm und Langenau zu finden sein.

 

grosser_ifinger17

 

Mein Tipp für die Abschlusstabelle sieht wie folgt aus:

  1. Ebersbach: Eine Mannschaft, die sich i.a. intensiv vorbereitet und häufig komplett präsentieren wird.
  2. Reutlingen: Wenn komplett, dann konkurrenzlos. Leider wird man nicht immer komplett sein und daher unterwegs den einen oder anderen Punkt liegenlassen.
  3. Weiler im Allgäu: Wird den Schwung des Aufstiegs mitnehmen und mit den gemeldeten Verstärkungen oben mitspielen. Die Ersatzbank ist derzeit dünn besetzt, allerdings sind Nachmeldungen immer möglich.
  4. Nürtingen: Hat sich gegenüber der vergangenen Saison nochmals verstärkt und cleverer aufgestellt. Unser Erstrundengegner, eigentlich Stammkunde, diesmal wird’s schwer.
  5. Pfullingen: Ausgeglichen besetzt, wird weder mit dem Aufstieg noch mit dem Abstieg etwas zu tun haben.
  6. Weiße Dame Ulm: Wir werden von unserer Ausgeglichenheit und dem Teamgeist profitieren.
  7. Langenau: Unser Angstgegner mit ähnlichem Profil. Dieses Jahr werden wir hoffentlich offene Rechnungen begleichen und diesen Ulmer Vorort hinter uns lassen.
  8. Post SV Ulm: Gerade aus der Oberliga abgestiegen, einige Spieler haben sich anderen Vereinen angeschlossen. Die Postler werden es daher auch in der Verbandsliga schwer haben.
  9. Hohentübingen: Gewogen und als für die Verbandsliga zu leicht befunden (hoffentlich können wir diese Einschätzung in der zweiten Runde bestätigen).
  10. Bisingen-Steinhofen: Wird einen ganz schweren Stand haben – nur die ersten beiden Bretter genügen VL-Ansprüchen.

 

Los geht’s schon am 27.09.2015 mit einem Heimspiel gegen Nürtingen – wer mit uns in die neue Saison gehen möchte, ist als Zuschauer herzlich willkommen.

Kommentare geschlossen