View Sidebar
Weisse Dame erreicht Halbfinale im Württembergischen Viererpokal

Weisse Dame erreicht Halbfinale im Württembergischen Viererpokal

am 7. Juni 20151 Kommentar

Durch einen souveränen 3-1 Erfolg gegen die Mannschaft aus Öffingen hat der Ulmer Vierer das Halbfinale um den württembergischen Mannschaftspokal erreicht. Dank einer ausgefeilten Aufstellung durch Rainer als Mannschaftsführer konnten an den Brettern 2-4 durch Frank, Uwe und Rainer Siege eingefahren werden, so dass die Niederlage durch Franz an Brett 1 folgenlos blieb.

Am frühen Sonntagmorgen machte sich die mittlerweile im Viererpokal erfahrene Truppe auf die Fahrt nach Fellbach-Oeffingen. Für Frieder, der in Schottland weilte, hatte man mit Franz adäquaten Ersatz gefunden daher gab es berechtige Hoffnungen auf ein Weiterkommen. Pünktlich 20 Minuten vor Spielbeginn traf man im Spiellokal ein und konnte dann auch um 10 Uhr mit der Premiere für die Weisse Dame im Viererpokal auf Verbandsebene starten. Der Auslosungspoker hatte eine interessante Konstellation ergeben, da an den Ulmer Weissbrettern 1 und 4 DWZ-Parität herrschte, während die beiden Ulmer mit Schwarz jeweils deutliches DWZ Plus vorzuweisen hatten. Nach anfänglichem Abtasten gab es allerdings kleine Sorgenfalten als Franz an Brett 1 das improvisierte sizilianische Qualitätsopfer seines Gegners nicht ausnützen konnte sondern plötzlich einem Angriffswirbel entgegen sah, den er leider nicht mehr in den Griff bekam. Allerdings hielten sich die Sorgen in Grenzen, da sowohl Frank als auch Uwe ihre üblichen 08/15 Stellungen mit Schwarz auf das Brett bekamen, der eine im Holländisch, der andere Königsindisch. Beide konnten diese in länglichen Endspielen jeweils in einen vollen Punkt umwandeln. So war es also an Rainer, der in einer Mittespielstellung mit ungleichfarbigen Läufern einen halben Punkt beitragen musste, um den Sieg zu sichern. Nachdem der Gegner die Hauptdrohung Rainers, einen Freibauer zu bilden, mehr oder minder ignorierte, war schnell statt des halben ein ganzer Punkt eingetütet und die Ulmer machten sich froh gelaunt auf die Heimfahrt.

Als Gegner im Halbfinale wartet nun wahrscheinlich die gerade aus der 2.Bundesliga abgestiegene Vertretung aus Schmiden/Cannstatt. Falls der Schreiber nicht irrt wird das Halbfinale ein Heimspiel am 28.Juni sein, Zuschauer sind natürlich herzlich willkommen.

1 Kommentar