View Sidebar
Vorbericht zur Saison 2014/15 der ersten Mannschaft

Vorbericht zur Saison 2014/15 der ersten Mannschaft

am 8. September 2014Kommentare geschlossen

Seit heute Morgen 0 Uhr sind die Aufstellungen online und schon der Blick auf die vom Verband zur Verfügung gestellte Statistik zeigt, dass die Verbandsliga Süd in der kommenden Saison zu einer Verfolgungsjagd auf die Mannschaft aus Biberach und einem Massensprint gegen den Abstieg werden könnte.

Mannschaft DWZ-Schnitt Brett 1-8 DWZ-Schnitt aller Bretter
TG Biberach 1 2145 2024
SV Tübingen 1 2090 1985
SV Nürtingen 1 2087 2002
SV Reutlingen 1 2087 2004
SF Pfullingen 1 2078 2006
SC Weiße Dame Ulm 1 2056 1968
TSV Langenau 1 2056 1970
SK Markdorf 1 2043 1848
SF Dornstetten-Pfalzgrafenweiler 1 2019 1889
Ssg Fils-Lauter 1 2012 1897

Ein paar Worte zu den einzelnen Teams mit einer kurzen Einschätzung zum Abschneiden:

  • Biberach: Das Team hat sich im Vergleich zum Vorjahr an den vorderen Brettern mit zwei Abgängen aus dem Oberliga-Verein Bebenhausen verstärkt und ist durchgängig stark besetzt. Topfavorit auf den Aufstieg.
  • Tübingen: Altbekannte Namen, aus diversen atmosphärischen Gründen nicht unser Lieblingsgegner. Nach den bisherigen Erfahrungen wird das Team selten komplett antreten. Sicher kein Aufstiegskandidat, eher Mittelfeld.
  • Reutlingen: Vorne mit zwei starken Legionären, die letztes Jahr etwa die Hälfte der Kämpfe bestritten haben. Ein solides, sympathisches Team, das uns letztes Jahr mit drei Legionären deutlich die schachlichen Grenzen aufgezeigt hat. Oberes Mittelfeld.
  • Nürtingen: Profitiert von drei Zugängen aus dem benachbarten Deizisau und wird sicherlich vorne mitmischen wollen. Ein 0:8 gegen uns wie im vorletzten Jahr erscheint selbst Berufsoptimisten unwahrscheinlich. Oberes Mittelfeld.
  • Pfullingen: Oberliga-Absteiger mit vielen alten Bekannten, allerdings ohne ihren Top-Mann Branimir Vujic, der sich der neuformierten Oberliga-Mannschaft aus Böblingen angeschlossen hat. Ebenfalls oberes Mittelfeld.
  • Langenau: Aufsteiger aus der Landesliga-Oberschwaben und altbewährter Derby-Gegner. Schwer einzuschätzen, wie oft ihre vorderen Bretter spielen werden. In voller Besetzung bestimmt eine Herausforderung für jede Mannschaft. Mittelfeld.
  • Ulm: Von Platz zwei bis zehn scheint alles möglich. Unser Neuzugang Franz-Josef Weber an Brett 4 wird uns guttun, an den hinteren Brettern wollen und müssen wir uns steigern. Leicht wird es jedenfalls nicht werden, eher spannend bis zur letzten Minute. Mittelfeld.
  • Markdorf: Letztes Jahr mit quasi identischer Mannschaft sehr effizient, dieses Jahr wird es knapper werden. Kampf gegen den Abstieg
  • Dornstetten-Pfalzgrafenweiler: Der Verein bricht mit der langjährigen Tradition, dass der Aufsteiger aus dem Schwarzwald für den Fahrstuhl nach unten quasi fest gebucht ist. Sicherlich wird man sich nicht so wehrlos wie Balingen im letzten Jahr geben. Dennoch unteres Mittelfeld bis Abstieg.
  • Fils-Lauter: Aufsteiger und vom DWZ-Schnitt her am unteren Ende angesiedelt, dennoch keinesfalls zu unterschätzen und mit viel Verbandsliga-Erfahrung ausgestattet. Leider wird man am Ende dennoch gegen den Abstieg spielen.

Mein Tipp für die Abschlusstabelle:

  1. TG Biberach 1
  2. SV Nürtingen 1
  3. SV Reutlingen 1
  4. SF Pfullingen 1
  5. SC Weiße Dame Ulm 1
  6. SV Tübingen 1
  7. TSV Langenau 1
  8. SF Dornstetten-Pfalzgrafenweiler 1
  9. SK Markdorf 1
  10. Ssg Fils-Lauter 1

Keine Kommentare