View Sidebar
Nach vielen Überraschungen 4:4 gegen Tettnang

Nach vielen Überraschungen 4:4 gegen Tettnang

am 4. April 2014Kommentare geschlossen

Als Tabellendritter war die zweite Mannschaft bereits alle Abstiegssorgen los, während der Aufsteiger SC Tettnang noch nicht sicher gerettet war.In einer scharfen Eröffnung lief Thomas Hartmann in eine vorbereitete Variante, in der er zwar eine Figur gewinnen, aber seinen König nicht vor dem folgenden Angriff retten konnte. Ohne große Aufregung ergab sich in Walter Veits eine friedliches Remis. Der Gegner von Frank Bitter spielte sehr schnell, wobei er einen Bauern verloren hatte, der im Endspiel den Ausschlag für Franks Sieg und den Ulmer Ausgleich gab. In einem Läuferendspiel erwies sich der Freibauer von Jürgen Bühler plötzlich als unaufhaltbar, was die Führung für die Ulmer Spieler bedeutete. Da nur Albert Lepschi mit einem Bauern weniger unter Druck stand, während sich in den anderen Partien zum Teil deutliche Vorteile für die Ulmer ergeben hatten, schien es auf einen Sieg für Ulm hinauszulaufen. Doch dann überschätzte Robert Mierzwa den Gegenangriff seines Gegners und verdarb seine Position zu einer Verluststellung. Sein Gegner fand aber auch nicht die besten Züge, doch Robert übersah in Zeitnot die Ausgleichschance und musste aufgeben. Norbert Baur gewann bei einem Schlagabtausch eine Figur und war klar auf der Gewinnerstraße, stellte aber die Figur wieder ein und landete in einem ausgeglichenen Damenendspiel. Bernhard Sturm konnte in der Zeitnot seines Gegners klaren Vorteil erspielen, wickelte aber in ein Turmendspiel ab, in dem ihm ein weit vorgerückter Mehrbauer blieb, doch sein Gegner konnte sich in ein Patt retten. Damit waren die Möglichkeiten zu weiteren Siegen verpasst worden. Da nur noch Albert Lepschi in einem verlorenen Endspiel spielte, schien nun eine knappe Niederlage nicht mehr zu verhindern sein. Doch Alberts Gegner hielt die Stellung für remis und bot eine Punkteteilung an. Albert akzeptierte dieses Geschenk sofort und die Begegnung endete mit einem turbulenten 4:4. Vor dem letzten Spieltag steht bereits fest, dass die zweite Mannschaft wie im Vorjahr den dritten Platz in der Landesliga belegen wird.

Br. SC Weiße Dame Ulm 2 SC Tettnang 1 4:4
1 Hartmann, Thomas Längl, Jürgen 0:1
2 Bitter, Frank Oberndörfer, Frank 1:0
3 Sturm, Bernhard Benkö, Florian ½:½
4 Veit, Walter Krämer, Markus ½:½
5 Bühler, Jürgen Kreuzahler, Marc 1:0
6 Baur, Norbert Kaiser, Marius ½:½
7 Lepschi, Albert Sterk, Jonas ½:½
8 Mierzwa, Robert Gräber, Gero 0:1

» Zur 2. Mannschaft

Kommentare geschlossen